Fundstücke KW 37

Der Volksfreund berichtet über die archäologischen Untersuchungen frühmittelalterlicher Gräber im Kreis Mayen-Koblenz.

Die Wikingerkriegerin aus Birka hat es nun auch zu SZ Online, derstandard.at und in Die Welt geschafft.

Je nach Gemüt dürfte dieser Beitrag in der SHZ über ein Treffen von Runen- und Wikinger-Fans für Erheiterung oder Kopfschütteln sorgen.

Wie gelangte ein wikingerzeitliches Schwert auf eine Höhe von 1640 m? Der Standard hat keine Antwort, aber die entsprechende Meldung.

Noch einmal der Standard, noch einmal Wikinger: Dieses Mal geht es um die von ihnen zur Navigation verwendeten „Sonnensteine“.

Curiositas geht der Frage nach, wann das Mittelalter endete.

Daniel Ossenkop widmet sich Kindheit, Jugend und Klostereintritt des späteren Reformators Martin Luther.

Burg Anhalt gab einem ganzen Landesteil seinen Namen, das gleichnamige Dorf fiel Ende des Mittelalters wüst. Ausgrabungen sollen nun Licht auf die mittelalterliche Besiedlungsgeschichte werfen, wie archaeologie-online.de meldet.

In Speyer wurde gestern die Ausstellung „Richard Löwenherz“ eröffnet.

Geschichte als Dienstleistung – mit der Gründung von HistoFakt vor 11 Jahren darf ich mich da wohl schon fast als Pionier fühlen … Im Blog beruf:historiker stellt Tunahan Keskin zwei freischaffende Historikerinnen vor, die in Dortmund eine Beratungsagentur betreiben.

Mal wieder Neues (?) vom sogenannten Voynich-Manuskript: Mal wieder behauptet ein Forscher, das rätselhafte Werk entschlüsselt zu haben, wie futurezone meldet. Der Verschlüsselungsexperte Klaus Schmeh ist davon nicht überzeugt und widerspricht in den Scienceblogs ausführlich (auf Englisch).

Was tun HistorikerInnen eigentlich? Unter anderem alte Handschriften entziffern*. Die von Klaus Graf aufgestellten zehn goldenen Regeln der Paläographie werden in diesem Video unterhaltsam und verständlich erläutert:

* Die Agentur HistoFakt z.B. bietet Transkriptionen und Übersetzungen mittelalterlicher und frühneuzeitlicher Handschriften in mittelhoch- oder -niederdeutscher sowie lateinischer Sprache …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.