Fundstücke KW 37

In Regensburg sorgt eine Ausschreibung für die Stelle des Leiters/der Leiterin der städtische Museen für Aufregung und „Entsetzen“, wie die Mittelbayerische Zeitung schreibt.
Aber mal im Ernst: Ist es nicht allerorten seit Jahrzehnten gängige Praxis, derartige Ausschreibungen auf Wunschkandidaten zurechtzuschneidern? Sofern die Stellen in Wahrheit nicht ohnehin längst „unter der Hand“ vergeben sind …

Archäologischen Funden droht aufgrund von Geldmangel der Verfall – was die Frankfurter Neue Presse über Hessen berichtet, gilt so ähnlich auch für andere Bundesländer.

Der NDR hat einen Beitrag über die Entdeckung und Erforschung Haithabus.

Herr Jablonski wies mich freundlicherweise auf eine Ausstellung der Lorcher Chorbücher hin, die am 16. September im Kloster Lorch eröffnet wurde.

Max-Emmanuel Frick setzt sich in seinem Blog diese Woche kritisch mit dem sogenannten „ottonisch-salischen Reichskirchensystem“ auseinander.

Der Verband der Geschichtslehrer warnt vor einem Verschwinden des Schulfachs Geschichte – und damit auch einem Verlust von Fähigkeiten zur kritischen Quellenanalyse oder zur Erkenntnis historischer Zusammehänge sowie geistiger, politischer, wirtschaftlicher, religiöser und anderer gesellschaftlicher Strömungen. Meldung in der Süddeutschen Zeitung.

Die Stuttgarter Nachrichten feiern wieder einmal das umstrittene, mit mehreren Millionen Euro geförderte living history-Projekt Campus Galli. Bereits das Bild zum Artikel sorgt allerdings für Fragezeichen, denn die abgebildete Töpferscheibe entspricht nicht unbedingt den aus dem Frühmittelalter bekannten Formen.
In der Süddeutschen Zeitung verstieg sich Geschäftsführer Hannes Napierla unlängst zu der Behauptung, sein Projekt wäre das erste und einzige, das mittelalterliche Baumethoden experimentell nachvollziehe:

„Niemand hat heute Erfahrung mit mittelalterlichem Bauen. „

Die kritische Auseinandersetzung mit dieser Äußerung sowie mit dem Projekt an sich findet sich wie immer bei Hiltibold.

Hiltibold stellt diese Woche außerdem einen ungewöhnlichen Hobel aus dem Frühmittelalter vor.

Das Video der Woche wurde erstellt von „Der rote Hufen“ und stammt von den Bachrittertagen 2016, die u.a. von den Reisecen auf der Bachritterburg Bad Kanzach inszeniert wurden:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.