Fundstücke KW 3

War Klaus Störtebeker gar kein Pirat, sondern ein Kaufmann und Inkasso-Unternehmer? Das behauptet zumindest der Historiker Gregor Rohmann im Interview mit der ZEIT.

Unter der erst im vergangenen Jahr im Kapitelsaal des Klosters Wedinghausen entdeckten ausgemalten Gruft haben Archäologen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) ein weiteres Grab mit zahlreichen Knochen gefunden, meldet die Westfalenpost.

Wie man sich bettet, so liegt man: Die Wienischen Hantwercliute widmen sich der Schlafstatt im 14. Jahrhundert.

Im Mittelalter-Blog berichtet Maxi Maria Platz über die Ausstellung „Europa in Bewegung. Lebenswelten im Mittelalter“, die noch bis zum 25. August in Bonn zu sehen ist.

Hiltibold schreibt über Bücherdiebe und „haarsträubende Bücherpreise“ im Mittelalter.

kurz!-Geschichte stellt den Autor Bartholomäus Metlinger und die von ihm verfasste älteste Kinderheilkunde in deutscher Sprache vor.

Miss Jones hat auf ihren Spaziergängen durch Innsbruck auch viele spannende Zeugnisse aus dem Mittelalter entdeckt.

Auf Geschichte Online schreibt Gastautor Ralf Grabuschnig über den Mythos von König Artus.

Die ZVW berichtet über die Ausstellung „Sachkulturgeschichten“, die von der Mittelalter-Gruppe Familia Swevia in Weinstadt-Beutlsbach organisiert wurde.

Erst jetzt entdeckt habe ich einen Beitrag der FAZ über eine neue App, die mittelalterliche Stadtgeschichte in Braunschweig erfahrbar macht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.