Fundstücke KW 48

„Schrottmünzen“ beim Supermarkt: Die Discount-Kette NORMA warb diese Woche mit einem Super-Sonderangebot, einer „Sammler-Wunderkiste Münzen“. Darin enthalten u. a. „aus Schatzfund: 1 originale altrömische Münze!!!“ Die Aktion war zwar nicht illegal, wie manche Kommentatoren im Netz meinten, aber zumindest mal unsensibel, unseriös und unglaublich dämlich!
Einen profunden und etwas elaborierter formulierten Kommentar dazu liefert der Archäologe Rainer Schreg in seinem Blog archaeologik.blogspot.de.

Archäologie II: „Nordrhein-Westfalen spart an Archäologie und Baudenkmalpflege und vergeudet dennoch öffentliche Gelder“ – so äußerte sich diese Woche die DGUF, und weiter: „Nordrhein-Westfalen hat 2013 seinen langjährigen Sparkurs in der Archäologie und in der Baudenkmalpflege deutlich verschärft, trotz eines starken öffentlichen Bürgerprotests. Heute setzt das Land für den Erhalt seines kulturellen Erbes weniger Mittel ein als die meisten anderen Bundesländer und nur ein Drittel dessen, was in Europa üblich ist. Dennoch verzichtet das Land NRW infolge ungeschickter Gesetzesregelungen zu Gunsten von Investoren auf jährliche Einnahmen für die Archäologie in Millionenhöhe. Diese Kosten muss stattdessen die Allgemeinheit übernehmen. Das vergeudete Geld ist in Summe ein Mehrfaches dessen, was das Land selbst für die Archäologie einsetzt.“
Die vollständige, erschütternde Anaylse von Diane Scherzler und Frank Siegmund gibt es auf den Seiten der DGUF zum Download, Zusammenfassung und Kommentar der Autoren unter dem o.g.Titel auf archaeologie-online.de.

Im 3. Teil seiner Betrachtung des Utrechter Psalters geht Hiltibold auf die Darstellung von Schilden ein. Diese sind rund und überwiegend nicht flach wie etwa zeitgenössische Wikingerschilde, sondern konvex gebogen. Deren Existenz konnte zwar bislang archäologisch nicht zweifelsfrei nachgewiesen werden, doch sie finden sich auch in anderen zeitgenössischen Darstellungen (z.B. dem Stuttgarter Psalter), sie machen sich gut als „missing link“ zwischen den flachen Rundschilden und den gebogenen „Drachenschilden“ des 11. Jahrhunderts, und schließlich bieten sie gegenüber diesen im Kampf einige Vorteile, insbesondere zu Pferd.

Gewölbte Rundschilde im Utrechter Psalter.

Gewölbte Rundschilde im Utrechter Psalter.

Am Dienstag ist die Finanzierungsphase des Crowdfunding-Projekts zur Veröffentlichung des Tagungsbandes „Das Schwert – Symbol ud Mythos“ zu Ende gegangen. Fehlten 24 h zuvor noch rund € 300,-, so sorgte ein wahrer Geldregen am letzten Tag dafür, dass das Finanzierungsziel von € 4.100,- um mehr als € 1.600,- übertroffen wurde. Wie ich finde, eine tolle Sache, ein Beleg für das große Interesse am Thema und ein schöner Erfolg nicht nur für die Macher, sondern für unabhängige, junge Geschichtsforschung in Deutschland allgemein!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.