Fundstücke KW 39

Der Geschichtspark Bärnau hat große Pläne für die Zukunft: In den kommenden Jahren soll dort ein „Archäozentrum“ in Form einer mittelaltelrichen Kaiserpfalz errichtet werden, wie ONetz berichtet.

Doctor Who scheint in Japan seine Geldbörse verloren zu haben: Dort wurden in einer vom 12. bis 15. Jahrhundert bestehenden Burg antike römische und frühneuzeitliche osmanische Münzen gefunden. Recht ausführliche Darstellung auf Spiegel Online, viele Bilder bei CNN (mit Dank an H. Jablonski).

Auf dem Campus Galli ist auch der zweite Versuch, eine Glocke aus Bronze zu gießen, missglückt, wie Die Schwäbische meldet.

Curiositas widmet sich diese Woche der Geschichte der Normannen.

Hiltibold erörtert die Rolle, die Fisch in der Ernährung des Mittelalters spielte.

Das Mittelalter – Der Blog hat einen Beitrag über die mittelalterlichen Assassinen.

Auf mittelalter.hypotheses.org gibt es wie jeden Monat den aktuellen Rezensionsüberblick.

Im Blog der Ottonenzeit bespricht Torsten Kreutzfeldt sehr ausführlich und informativ „Die Kreuzzüge“ von Jonathan Riley-Smith.

Das Video der Woche zeigt auf wunderbare Weise die Verknüpfung von historischen europäischen Kampfkünsten (Historical European Martial Arts, HEMA) mit lebendiger Geschichtsdarstellung oder living history: Roland Warzecha („Dimicator„) und Cornelius Berthold beim Freifechten mit scharfen Waffen im Geschichtspark Bärnau.

 

Ein Gedanke zu „Fundstücke KW 39

  1. Pingback: Fundstücke KW 40 | blog.HistoFakt.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.